Blog

Mein Quantensprung!

Als Quantensprung bezeichnet man im Allgemeinen einen Bewusstseins-Sprung von einer Ebene auf eine qualitativ Höhere. Dabei verlässt man meist das alte Bezugs- und Erklärungssystem zugunsten einer höheren, verbesserten oder harmonischeren Perspektive.

Einer der größten Quantensprünge, die ich mir vorstellen kann, ist, dass wir uns daran erinnern, tatsächlich als vollkommene, liebende und lichtvolle Wesen erschaffen worden zu sein. In der Dualität – und unser Denken, unsere Wahrnehmung folgt dieser Spaltung in Gut und Böse oft – vergessen wird, dass wir alle Teil der Quelle oder des Einen sind. In den Traum, in den wir in Raum und Zeit eingetaucht sind, werden verschiedene Kostüme getragen, Persönlichkeiten entwickelt und Erfahrungen gesammelt. Manche etwas lichtvoller, andere weniger. Diese Muster der Erfahrungen prägen uns und unser derzeitiges Leben, ohne dass wir das ganze Ausmaß und die Tiefe des Erfahrenen ermessen können. In Reinkarnationsreisen wird deutlich, wie weit und tief wir in vergangene (oder zukünftige) Leben eintauchen können, uns davon heilen und befreien, uns aber auch im Drama vom persönlichen, kollektiven oder kosmischen Unterbewusstsein verstricken können.

In dem Moment, wo mehr Licht und Liebe unser Sein erfasst, im Hier und Jetzt, können wir erkennen, wie wir aus dem Opfer-Täter-Retter –Spiel aussteigen und unsere schöpferische Kraft nutzen können, eine harmonische, erfüllte, bewusstere und liebevoller Welt zu erschaffen. Wir spüren die Verbundenheit mit dieser harmonischeren Realität immer, wenn wir uns darauf ausrichten können  auf unser göttliches/ höheres Sein. Innehaltend, erkennend – aber Urteile fallen lassend, präsent und im besten Fall in einer liebevolleren mitfühlenden (nicht leidenden) Ausrichtung bleibend – so gestalten wir im Hier und Jetzt unseren Quantensprung: Eine erfülltere, freudvollere Wirklichkeit, in der wir gerne leben wollen. Und wir können so Menschen inspirieren, die auf dem gleichen Weg sind….

Ein passendes, schönes Erlebnis dazu und mehr zum Thema, könnt ihr hier, im neuen Artikel auf Vigeno lesen.

Für alle, die mehr in das Bewusstsein und Gefühl der liebevollen Verbundenheit mit ihrer Vollkommenheit eintauchen wollen, hier eine kurze Meditation dazu:

Der Vollkommenheit Raum geben
(Meditation/Übung zum Farbspektrum: 7.Chakra-Weiß)

Schließt Eure Augen. Verbindet Euch stärker mit Eurem Licht und spürt die Liebe in Eurem Herzen. Eure Absicht dazu allein genügt. Wem es schwerfällt, Liebe zu spüren, kann sich ganz kurz an ein Erlebnis erinnern, bei dem er dieses Gefühl gespürt hat. Lasst das Gefühl größer werden und alle anderen Gedanken und Bilder langsam los. Konzentriert Euch dann auf „Vollkommenheit“. Entspannt Euren ganzen Körper und haltet Eure Aufmerksamkeit auf „Vollkommenheit“ gerichtet. Ihr könnt es Euch laut oder innerlich ein paar Male sagen und die Schwingung und das Gefühl wahrnehmen, dass es in Euch auslöst. Beginnt damit am Kronen-Chakra und wandert durch alle Chakras, während ihr bei jedem Wechsel kurz innerlich „Vollkommenheit“ denkt oder aussprecht und dann den Bereich des dazugehörigen Körpers/ Körperteils tief entspannt. Atmet ruhig und tief. Gebt Eurem Körper und allen Ebenen Eures ganzen Seins so die Erlaubnis, sich an seine Vollkommenheit zu erinnern. Vielleicht könnt ihr sogar den Euch umgebenden Raum, Eure Energiekörper spüren. Achtet aber darauf, nichts zu erzwingen. Lasst geschehen. Alles wird sich in der Zeit und dem Tempo für Euch entwickeln, wie es gut und richtig ist. Wandert so weiter von Chakra zu Chakra, von Farbe zu Farbe. Weiß steht für das Kronen-Chakra, lila für das 3.Auge-Chakra, blau für das Hals-Chakra, grün für das Herz-Chakra, gelb für das Solarplexus-Chakra, orange für das Sexual/Sakral-Chakra und rot für das Wurzel-Chakra. Lasst Euch so viel Zeit, wie Ihr braucht. Es ist nicht wichtig, ob ihr Farben seht, Bilder oder irgendetwas Ähnliches. Es geht nur um das Spüren und Wahrnehmen, dass sich die Vollkommenheit in Euch befindet. Kein analysieren, nachdenken etc. Nur beobachten und spüren. Wenn Ihr mit dem Wurzelchakra fertig seid, lasst das Gefühl der Vollkommenheit in die Beine und die Erde fließen. Nehmt dann wahr, wie es sich ganz um Euch herum ausbreitet. Dann öffnet die Augen. Nehmt wahr und spürt, wie sich die Vollkommenheit im Raum ausbreitet. Ganz einfach durch Euer Sein. Genießt diesen Moment eine Weile, bevor ihr die Übung abschließt. Denn Genuss, Freude, Liebe, Frieden können so immer mehr zu Euren stetigen Begleitern werden. So könnt Ihr Euch immer öfter vollkommene Momente erschaffen und ihnen in Euch und um Euch herum Raum geben.

Ihr könnt Euch dieses Gefühl und die Ausrichtung Eures Bewusstseins auf Vollkommenheit immer wieder im Alltag bewusst machen. Und gerade dann, wenn ihr einen Quantensprung braucht: bevor ihr Euch im Drama des Alltages verliert oder in Probleme einsteigt oder Euch hineingezogen fühlt.

P.S.: Sehr hilfreich fand ich die Erkenntnis, dass in jedem scheinbar unvollkommenen Ausdruck meiner selbst, doch mit liebevoller Betrachtung die Vollkommenheit immer enthalten ist. Vielleicht ist gerade das wunderbarste Geschenk zunächst schwer in der dualen Welt zu entdecken: selber entscheiden zu können, ob man sich liebt und wertschätzt, wie man ist oder entwertet und auf den Mangel schaut 😉 …

(Diese Meditation ist als gesprochene Kurz-Meditation in der Audiothek verfügbar.)

Passende Artikel/Produkte zum 7.Chakra: www.mein-quantensprung.de

 

BLOG-Artikel 01.10.2018

Ideales Selbst- Ideale Wirklichkeit & Zukunft erschaffen

Schließe Deine Augen. Atme ein paar Male tief ein und aus. Stell Dir dabei vor, wie alle Anspannung aus Dir entweicht. Spüre Deinen Körper. Von den Füßen, über die Beine, den Po und Unterleib, den Bauch und Rücken, die Brust und Schultern und lass die wohltuende Entspannung, die sich einstellt, die Arme hinunterfließen in die Hände und Finger… dann hinauf in den Hals, den Hinterkopf, die Schädeldecke und über das ganze Gesicht.

Verbinde Dich mit der Liebe. Nimm wahr, wie Du und die Liebe des Schöpfers eins werdet. Verbinde Dich nun ganz bewusst, mit Deinem göttlichen, idealen Selbst. Deiner idealen zukünftigen Lichtblaupause. Es ist die Version Deiner Selbst, die frei ist von Leid, Verstrickungen und Schwierigkeiten. Die einen harmonischen Weg geht und erschafft.

Vielleicht weißt Du schon, welche Muster oder Verstrickungen Dich behindern. Dann benenne nun die Verstrickung oder lass ein Symbol vor Deinem geistigen Auge entstehen. Du kannst Dich aber auch ganz vertrauensvoll der Führung Deines höheren Selbst überlassen. Gib Dir einen Moment Zeit und spüre.

Nimm jetzt wahr, wo in Deinem Feld und/oder Körper dieses Symbol oder die Information wirkt, ihren Platz hat oder es ganz einfach in Dir zu arbeiten beginnt. In Deinem Körper oder Deiner Aura.

Beginne nun, die Liebe von Deinem Herz dort hinein fließen zu lassen oder sie dorthin ausstrahlen zu lassen. Atme sanft und gleichmäßig in diese Bereiche hinein. Spüre, wie sie sich förmlich entspannen. Auch wenn Du zuerst Anspannung wahrnimmst, kehre immer wieder zum Spüren der Liebe in diesem Bereich zurück. Atme sanft in Deinem individuellen Rhythmus hinein.

Beobachte lediglich was geschieht. Bilder, Gedanken, lasse sie kommen und ziehen. Erinnere Dich immer wieder daran, das Gefühl der Liebe in diesem Bereich zu spüren.

Nimm nun den Kern oder das Kern-Cluster dieses Themas wahr. Es kann sich auch an einer anderen Stelle Deines Energiekörpers befinden. Spüre auch hier wieder, wie die Liebe dort hineinfließt und wirkt, während Du sanft dort hinein atmest. Entspanne Dich tief, ganz tief und wohltuend. Lass die Muskeln in Deinem Körper bewusst dort los. Immer ein Stückchen mehr.

Spüre alle Bereiche gleichzeitig, die arbeiten (auch den anderen, falls es zuvor ein anderer Bereich war).
Nimm wahr, wie sich die Struktur der Information und deren Energie jetzt harmonisch verändert, auflöst oder weicher wird. Das geht von ganz alleine. So, wie es gut und richtig für Dich ist. In Deinem Rhythmus und Tempo. Beobachte es und spüre, wie und was in Dir passiert. Nimm Dir so viel Zeit wie nötig. Lass Dein Zukunftsselbst in Dir arbeiten – zu Deinem höchsten Wohl. Und spüre immer wieder die Verbindung mit der Liebe.

Notiere Dir abschließend wesentliche Erkenntnisse und die wahrnehmbaren Veränderungen in Deinem Energiefeld und Deinem Erleben.

> Gesprochene Meditation ist erhältlich: Audiothek bei paradiseonearth.eu

 

BLOG-Artikel 13.11.2018

Befreiung von systemischen (Familien-)Mustern

(Beitrag zum Vigeno-Artikel vom 13.11.2018)

Meditationsanleitung

  • Verbinde ich mit Deinem göttlichen Selbst, höchsten Selbst, der Quelle oder wie Du dies für Dich bezeichnest. Spüre auch die Verbindung zur Erde.
  • Bringe Dich in einen tiefen, entspannten Zustand.
  • Nimm Deinen Atem ein paar Minuten lang wahr.
  • Spüre Deinen Körper, nimm verschiedenen Körperpartien wahr. Einfach nur spüren und beobachten, ohne zu werten oder etwas verändern zu wollen (mindestens 5-10 Minuten).
  • Dann sage Dir innerlich, dass Du in Deinem Körper oder Deiner Aura die belastenden Verknüpfungen wahrnehmen oder spüren möchtest. Warte ab und nimm wahr, wo Du eine Veränderung spüren kannst.
  • Bekräftige innerlich Deine Absicht, dass diese Verbindungen nun gnadenvoll für alle Beteiligten gelöst oder geheilt werden. Alle werden von dieser Lösung profitieren und für Dich gibt es nichts weiter zu tun.
  • Nimm jetzt wahr, wie oder wo Du Liebe, Dankbarkeit, Freude oder ein Gefühl der Erleichterung wahrnehmen kannst. Bleibe mit Deiner Wahrnehmung auf diesem Gefühl und lasse zu, dass es sich ausbreitet.
  • Dieses angenehme Gefühl ist Deine Verbindung zur und Ausdruck der neue Ebene, der neuen Schwingung oder Blaupause, wo Du nicht mehr auf destruktive Weise mit dem alten System verbunden bist!
  • Probiere jetzt aus, wie es sich anfühlt, für längere Zeit darin zu bleiben (5-10 Minuten) und nimm wahr, wie diese Schwingung schwankt. Mal fällt es Dir leichter und Du bist „höher“, leichter, liebevoller, entspannter und manchmal etwas weniger. Lasse Dir Zeit, bis Du ein gutes Gefühl für die richtige Mitte hast. Die Schwingung (das Gefühl), die sich gut halten lässt, ohne dass Du Dich zu sehr konzentrieren oder anstrengen musst, ist die richtige, passende für Dich.
  • Schließe die Übung langsam ab und spüre den Frieden oder Dankbarkeit in Deinem Körper (Wo genau ist das?). Verweile in diesem Gefühl noch eine Zeitlang. Genieße dieses Körpergefühl. Du kannst ihm auch einen Namen geben oder ein passendes Symbol oder Bild dafür finden. Dies wird Dir auch als Anker dienen und Dir helfen, Deine neue Schwingung immer öfter auch im Alltag abrufen zu können und sie in Dir zu halten.

Wiederhole diese Übung möglichst täglich für mindestens 15 Minuten über einen Zeitraum von mindestens 21 Tagen. Versuche währenddessen nicht, irgendwelche Verstrickungen aktiv zu klären, sondern bleibe im Bewusstsein, dass die Gnade dies für Dich und alle Beteiligten so harmonisch wie möglich löst. Wenn Du magst, verbinde Dich zusätzlich meditativ mit der unten abgebildeten
Sphäre „Neue Blaupause“.

(Zu diesem Thema ist ein kurzes E-Book mit Anleitung sowie passender geführter Meditation/ CD in Arbeit: Wundervoll loslassen lernen – Auflösung von systemischen Verstrickungen in Tiefentrance“ *). Voraussichtliches Erheinungsdatum Mitte Dezember 2018. Unverbindliche Vorbestellung hier per E-Mail möglich.
* 19,90  € E-Book mit geführter Meditation in Tiefentrance (Audio-Download, CD gegen Aufpreis von 3 € möglich)

Meditations-Tipp: CD Opferbewusstsein stoppen, CD Kontakt- und Beziehungsprobleme lösen > Zu den CDs

BLOG-Artikel 23.01.2019


Schwingungserhöhung – Seele, Geist & Körper zusammenbringen

Von Emotionen und Gefühlen
Emotionen sind Energie in Bewegung (Motion). Wann immer wieder emotional sind, bewegen wir damit auch Energie in Raum und Zeit. Sie sind damit polarisiert oder eben „motiviert“ (bewegt von einem Motiv), weil unsere Emotionen von auslösenden Ereignissen, entsprechenden Gedanken oder Informationen verursacht werden. Manche Emotionen können sich im Laufe der Zeit sich zu ganzen Stimmungslagen verdichten, wie z.B. bei einer Depression. Dann sind diese oft auch im Gedächtnis und sogar in den Körperzellen gespeichert. Emotionale Zustände können auch vererbt werden – dann gibt es genetische Dispositionen. Manche Emotionen sind sogar karmischen Ursprungs. Je nach Wiederholung bzw. Tiefe (ob als Emotion, die häufiger auftritt bis zu genetischer/ karmischer Prägung) können Emotionen unterschiedlich leicht bzw. schwierig verändert bzw. losgelassen werden.
Gefühle hingegen (mache sprechen auch von „kohärenten“ Emotionen oder Gefühle), sind hingegen „herzzentriert“. Das Herz (bzw. Chakra) ist der Ort, wo wir fühlen können, ohne polarisiert zu sein. Das Gefühl kann in uns entstehen und ausstrahlen ohne einen Zweck zu verfolgen oder auf etwas Bestimmtes ausgerichtet zu sein. Wenn das Herzchakra heilt oder erwacht, können wir Liebe für uns und andere(s) empfinden. Auch Freude, Frieden etc. können als kohärente (harmonische) Gefühle empfunden werden.

Herzzentriert & bewusst
Natürlich ist es völlig in Ordnung emotional zu sein bzw. motiviert. Entwickeln wir uns jedoch weiter, stellen wir oft fest, dass wir uns nach herzzentrierten Gefühlen sehnen. Jeder, der schon einmal Zustände der Glückseligkeit erlebt hat weiß, dass klassische Emotionen und vor allem Gedanken völlig ausbleiben können. Man fühlt sich „grundlos“ glücklich und hat in solchen Fällen auch den Eindruck, dass dies viel eher der natürliche (höherentwickelte) und sehr gesunde Zustand des Menschen ist. Starke emotionale Erlebnisse geben zwar oft einen „Kick“, lassen den Menschen meist aus der Mitte fallen und wirken auf das Nervensystem im Grunde wie eine Droge. Und das erstaunlicherweise im positiven wie im negativen Sinne. Manche emotionalen Verfassungen kann man mit Recht als suchtartig beschreiben. In gewisser Weise kennt dies fast jeder.  Aber es  gibt es Menschen bei denen man beobachten kann, wie sie letztlich negative Emotionen förmlich suchen, bzw. ihre Gedanken darauf ausgerichtet sind, ein Problem zu finden.

Entwickeln wir uns weiter, wird uns jedoch immer klarere, dass wir Schöpfer unserer eigenen Realität sind. Natürlich leben wir nicht im „luftleeren“ Raum und sind von anderen Menschen umgeben – mit ihren Gedanken und Emotionen. Aber letztlich verstehen wir zunehmend, dass man das bekommt, was man „glaubt“ und wohin man damit seine Energie richtet. Damit wird klar, was der Spruch „Die Energie folgt der Aufmerksamkeit“ bedeutet.

Bewusstheit entwickeln: toxische Emotionen und destruktive Gedanken transformieren
Wenn wir bewusster werden, lernen wir, uns mehr als Zeuge unsere Gedanken und Emotionen zu betrachten. Wir lösen uns damit auch von der Identifikation mit diesen Zuständen und den Ereignissen in unserem Leben und bemerken, dass wir die Wahl haben, bestimmten Gedanken und Informationen Glauben zu schenken bzw. ob wir uns davon motivieren lassen wollen und damit unsere Energie darauf richten. Je mehr Bewusstheit wir entwickeln, desto mehr können wir uns mit der Unsterblichkeit unserer Seele identifizieren. Hier herrschen eher herzzentrierte Gefühle bzw. eine Klarheit ohne diffuse Gedanken und Emotionen. Mehr im „Bewusst-Sein“ zu ruhen ist der Weg zur Erleuchtung: ein Zustand, in dem man einfach „ist“. Aber auch, wenn wir nicht gleich dieses ultimative Entwicklungsziel der Seele anstreben, ist es enorm hilfreich, sich in höheren, kohärenten Gefühlszuständen aufzuhalten: Unser Körper und unserer Welt reagiert darauf mit mehr Heilung und Harmonie. Wir erhöhen damit unsere Schwingung und werden „stimmiger“. Unsere Gedanken werden klarer, reiner und Gefühle werden dementsprechend harmonischer, friedlicher. Auf diese Weise stellt sich und in unserem Körper nach und nach (manchmal sogar plötzlich) mehr Ordnung ein. Praktizieren wir dies über einen längeren Zeitraum und entrümpeln sogar unser Unterbewusstsein von alten „destruktiven“ Gedanken und Erlebnisse und den dazugehörigen „toxischen“ Emotionen, kann sich sogar unsere gesamte Gemütslage verändern.

 

Passende Geführte Meditationen in der Audiothek
> Herzheilung – Liebe spüren
> Higher Vibrations – Energetisches Update (Alte Emotionen & Muster loslassen für harmonischere Gefühle)
> Neu geboren – Zur Heilung des inneren Kindes

Weitere Artikel zum Thema auf Vigeno (Januar 2019)

BLOG-Artikel 27.2.2019
Auszug aus der geführten Meditation „Heilung und Schutz Deiner Wurzeln“

Heilung von Wurzel(themen) als ultimative, schöpferische Aufgabe, um frei und ganzheitlich zu werden:

Neu im Web-Shop: Geführte Meditation zum Thema –
Heilung & Schutz Deiner Wurzeln

Eine bewusste und liebevolle innere Ausrichtung stellt den besten „Schutz“ unserer Wurzeln dar. Wir können uns immer wieder auf das Licht unserer Seele und auf die uns innewohnende Liebe konzentrieren und uns diese Haltung zur Gewohnheit werden lassen. Mit der Zeit werden wir merken, dass wir frei werden – auch von den tiefsten Prägungen und unser Leben auf ganz einzigartige Weise – so, wie es für uns richtig und stimmig ist – erblüht.

Auszug aus der Meditation:
(…)

Es ist nun an der Zeit, diese Wurzeln zu heilen. Vielleicht hast Du einen ganz besonderen Wunsch ein Thema loszulassen, dass Dich und womöglich sogar Deine Vorfahren belastet hat. Du kannst die Heilung aber auch oder zusätzlich ganz in das Vertrauen Deines göttlichen Selbst geben.

Nun stelle Dir vor, wie Du all das, was Dich belastet und Du gehen lassen möchtest markierst. Das geht von ganz alleine. Das kannst Du Dir auch so vorstellen, als würdest Du auf Deinem PC einen Ordner mit all den belastenden Informationen und Energien in den Papierkorb verschieben. Dein Höheres Selbst weiß schon, welche Dateien gelöscht werden müssen. Deine Aufgabe besteht alleine darin, ihn jetzt in den Papierkorb zu legen.

Wenn Du dies in Deiner Vorstellung gemacht hast. Lasse los. Entspanne Dich ganz tief… lasse alle Muskeln los… atme ruhig und sanft und lasse geschehen… lasse die Heilung tiefer gehen. Das geht ganz von alleine. Spüre wie alles alte, Belastende von Dir abfließt. Vielleicht kannst Du sogar wahrnehmen, wie es aus Deinem Steißbein, Deinem Wurzelchakra nach unten abfließt. Oder die Energie in Deinem Körper in Bewegung kommt. Vertraue Dir. Alles geht von ganz alleine und es genügt, wenn Du Dich entspannst und einfach nur beobachtest. Möglichweise siehst Du auch innere Bilder, es kommen Gedanken oder Emotionen. Lasse sie da sein und auch gleich wieder ziehen. Sie dürfen abfließen. So reinigen sich Deine Wurzeln ganz von alleine. In Deinem Rhythmus und Tempo – so, wie es gut für Dich ist. Vertraue Dir.

Spüre nun Dein Herz. Nimm wahr, wie es sich entspannt. Vielleicht wird es wärmer oder weicher in der Herzgegend. Vielleicht möchtest Du es unterstützen, indem Du kurz an einen Moment voller Liebe denkst und spürst, wie wohltuend und sanft sich Dein Herz öffnet. Fühle die Liebe für Dich selbst. Lasse sie in Dein ganzes Leben, in Deinen Körper, Deine Wurzeln fließen. Lasse zu, dass dies Gefühl der Liebe und Wärme sich in Dir ausbreitet und aus Dir herausstrahlt – in alle Zeiten und Räume, zu allen Menschen und Wesen, die mit Dir verwoben waren und sind. Das geht von ganz alleine und Deine Absicht allein genügt. Auch hier findet nun eine Heilung und Reinigung statt. (…)

> Zur Meditation im Web-Shop Heilung & Schutz Deiner Wurzeln

 

 

 

 

 

 

 

 

BLOG-Artikel 30.3.2019
Entgiftung durch Harmonisierung der Elemente

Alles, was in unserer sichtbaren Welt existiert, hat auch eine Struktur im feinstofflichen Bereich. Die menschliche Aura besteht aus verschiedenen Schichten/ Aurakörpern von Licht in einem bestimmten Frequenz- oder Wellenbereich. Bei näherer Betrachtung können wir auch den Aufbau bzw. die Struktur genauer erkennen. Sowohl hellsichtige Menschen, als auch mittlerweile die moderne Physik können beobachten, wie sich aus Schwingungen geometrische Muster bilden. M. Emoto, der (mittlerweile verstorbene) spirituelle Wissenschaftler, hat die Strukturen des Wasser untersucht und fotografiert, nachdem es Musik bzw. Gesang/Worten ausgesetzt war. Er hat vielen Menschen damit sehr schön nahegebracht, wie die Schwingung Wasser informiert: Destruktive Worte/ Musik ließen die Wasserkristalle zerreißen oder unförmig werden, harmonische Musik hingegen ließ wunderschöne, wohlstrukturierte Kristallstrukturen entstehen (mehr zum Thema „Das Geheimnis der richtigen Schwingung“ ab dem 2.4.2019 -> hier). So lässt sich auf die Wirkung von Heiligen Worten/ Mantras und ihre heilsame Wirkung auf den Menschen erklären und sichtbar machen. Heilige Geometrie, auf der die Lichtsprache basiert, vermag also die lichtvolle Struktur eines Wesens wiederherzustellen, indem es die Elemente auf geistig-energetischer Ebene harmonisiert.

Zu den wichtigsten Formen, quasi als Grundstrukturen, gehören neben der Kugel, die alle Elemente umfasst und aus der alle Elemente abgeleitet werden, das Dodekaeder (Element Äther), das Oktaeder (Element Luft), das Tetraeder (Element Feuer), das Ikosaeder (Element Wasser) und der Würfel (Element Erde). Die Elemente und deren Formen werden auch mit bestimmten Chakras assoziiert:

Kugel = Drittes Auge -Chakra
Dodekaeder (Äther) = Hals-Chakra
Oktaeder (Luft) = Herz-Chakra
Tetraeder (Feuer) = Solarplexus-Chakra
Ikosaeder (Wasser) = Sakral-Chakra
Würfel (Erde) = Wurzel-Chakra.

Wenn uns dies bewusst ist, können wir unsere Entgiftung auf einer sehr hohen Ebene unterstützen:  In einer tiefen Meditation können wir die Elemente in uns wieder in die lichtvolle Ordnung bringen. Wir arbeiten hier auf geistiger Ebene und stellen so unsere lichtvolle Blaupause wieder her. Unsere inneren

Strukturen und feinstofflichen Körper werden damit direkt und unmittelbar auf dieser geistigen Ebene restrukturiert und harmonisiert. Wir müssen also nicht gedanklich oder mit Emotionen arbeiten und daher auch nicht „wissen“ welche Disharmonien oder Probleme wir auf verschiedenen Ebenen in uns tragen. Daher ist die Meditation und Verbindung mit den lichtvollen Formen Heiliger Geometrie so sinnvoll, wenn wir auf subtilen Ebenen entgiften wollen, weil wir damit gleich an der Wurzel, im feinstofflichen Lichtfeld arbeiten. So bringen wir uns einfach wieder in „Form“ und in die richtige Schwingung.

Und so gehst Du vor: Verbinde Dich nach oben und spüre auch die Verbindung mit dem Boden und der Erde. Lasse Dir Zeit, bist Du ganz bei Dir angekommen und zentriert bist. Dann kannst Du beginnen wahrzunehmen, wie das Licht von oben in Deine Aura und Deine Schädeldecke hineinfließt. Verbinde Dich dann mit den Platonischen Körpern indem Du sie entweder vor Deinem inneren Auge siehst, oder Dich einfach innerlich auf die Elementen Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde einstimmst. Stelle Dir danach vor wie die reinen, lichtvollen Formen oder Elemente von Chakra zu Chakra hinunterfließen und damit ganz natürlich auch die entsprechende Aura-Schicht neu ausgerichteten, durchlichten und harmonisieren. Dazu kannst Du zur Verstärkung auch jeweils kurz bei dem Chakra den entsprechenden Platonischen Körper vor Deinem geistigen Auge entstehen lassen oder Dich einfach innerlich auf das Element, dass er repräsentiert, einstimmen. Wenn Du beim Wurzel-Chakra angekommen bist, sieh oder spüre, wie Du in einem Lichtwürfel stehst, der von einer Licht-Kugel umschlossen wird. Spüre die Wirkung eine Weile, bevor Du die Augen wieder öffnest und in Deinen Alltag zurückkehrst.

Die passende neue Meditation dazu ist jetzt in der Audiothek verfügbar.
> Zur Audiothek im Web-Shop

Und wer möchte, kann die Platonischen Körper jetzt auch im Web-Shop bestellen:
Aus Amethyst, Bergkristall oder Rosenquarz
> Zum Shop