E-Smog: Infos & Lösungen

EMF-Smog Belastung

Ich war schon immer sehr sensitiv – und verstehe das durchaus auch positiv. Dies bringt oft bestimmte Fähigkeiten und Potenziale mit sich. Andererseits verlangt es aber auch nach einer bewussteren Wahrnehmung und der Bereitschaft, dementsprechend zu handeln. Ich war es auch leid, mich einfach immer nur mit weiteren Belastungen abzufinden und habe mich (innerlich und äußerlich) auf die Suche nach Lösungen begeben, die (für mich) Sinn machten und funktionierten. Auf dieser Seite finden Sie einige Anregungen, Ideen und mögliche Lösungen für eine Welt, die immer schneller schwingt – aber vielleicht nicht so, wie Sie das für sich gerne hätten…

Die letzten Jahre tauchte das Thema immer mal wieder auf. Verstärkt seit Anfang des Jahres 2021. So fand ich diverse Informationen, Webinare und Bücher, aber auch Menschen fanden zu mir, die zum Thema Frequenzen etwas Gutes und Hilfreiches beitragen konnten. Ein Buch zum Thema EMF (Elektromagnetische Felder) mit vielen Infos & Tipps von einem der führenden Experten auf diesem Gebiet hab ich mir zugelegt. Ich finde es kompetent und übersichtlich. Außerdem enthält es zusätzlich viele Tipps, wie man sich ein sicheres, gut schwingenes Heim schafft. Natürlich gibt es auch andere, feinstoffliche Methoden, aber das eine zu benutzen schießt ja nicht aus, auch das andere in Erwägung zu ziehen.

 

 

 

 

 

Auf Bücher.de erfahren Sie mehr zum Inhalt.

An dieser Stelle möchte ich meine ganz persönliche E-Smog Erfahrung teilen, die mich vor 2 Jahren ziemlich wachgerüttelt hat, sodass ich mich seinerzeit zum Kauf eines E-Blockers auf Basis der Bioresonanz, entschloss. Mir war zwar klar, dass die Belastung existierte, hatte die  Wirkung auf meinen Organsimus und mein (er)Leben völlig unterschätzt…

>pdf:  Meine persönliche Erfahrung mit E-Smog

 

 

 

> Zum E-Blocker im Web-Shop

 

 

 

> Zum E-Blocker-Amulett im Web-Shop

Für weitere Infos kontaktieren Sie mich gerne per E-Mail

Messung von Handy-Strahlung

Manchmal sagt ein Video mehr als tausend Worte… Wir haben genau nachgemessen, wie hoch die Belastung mit einem handelsüblichen Handy im derzeitigen Netz ist (noch nicht 5G!!).

 

Das verwendete Messinstrument im Bild ist eine Hochfrequenz-Gerät und misst in Gigahertz. Für Schlafplätze  liegt die baubiologische Empfehlung zwischen 0,10 bis 10. Wie wir sehen können, liegen die gemessenen Werte neben dem Handy zeitweise bei über 1000! Es gibt natürlich viele Möglichketien, die Strahlenbealstung zu minimieren. Dazu unten mehr. Ganz simpel und geradezu genial finde ich die Methode, die ich selbst gerade seit neustem benutze: Log out – feel good 😉 mit meiner rosa Abschirm-Tasche! Ich persönlich mag nicht ständig „online“ sein und nutze diese kleine Tasche, wenn ich mein Handy gerade nicht benötige oder ganz „privat“ unterwegs sein möchte.  Sie lässt nicht nur absolut keine Strahlung durch und schützt damit vor ständiger Funkwellenbelastung, sondern macht mich auch unauffindbar und unerreichbar, solange sich das Handy in der Tasche befindet. So entscheide ich selbst, wann ich online und ortbar sein will. Die Tasche ist übrigends auch prima auf Reisen zu benutzen, wenn man das Handy neben dem Bett liegen hat und als Wecker benötigt: Der klingelt nämlich trotzdem morgens und man schläft dabei völlig ruhig ohne WLAN-Belastung. Sobald ich das Handy aus der Tasche nehme, bin ich natürlich auch sofort wieder erreichbar für Anrufer oder kann selber telefonieren.
Die Abschirm-Handy-Tasche gibt es hier im Web-Shop.

Messung von Strahlenbelastung an unterschiedlichen Orten im Haus

Nicht jeder Ort in Wohnung oder Haus ist gleich belastet. Manchmal kann man dies mit geübtem Blick bereits erkennen, manchmal sind die Belastungen verborgener. Der Sicherunsgkasten im Keller und Abwasser- oder Stromleitungen lassen eine hohe Strahlungsbelastung erwarten. Aber dies wirkt sich oft auch auf angrenzende oder darüberliegende Räume aus.

 

Messbar sind darüber hinaus neben den elektrisch erzeugten Störfeldern auch magnetische, sowie Wasseradern und Erdverwerfungen. Auf diesem Video wird  mit einem Niederfrequenz-Gerät gearbeitet und in Millivolt pro Meter gemessen. Auch hier sind Wert ber 100 bereits sehr bedenklich. Die Wahl des richtigen Schlaf- und Arbeitsplatzes sollte man also in diesen Zeiten nicht (mehr) dem Zufall überlassen. Klarheit hilft und schützt. Wenn Sie unsicher sind oder mit Schlaf-, Konzentrationsproblemen und niedrigem Energiepegel zu tun haben, lohnt sich die Messung dieser wichtigsten Lebensbereiche. Oft kann man bereits mit wenig Aufwand und kostengünstig Abhilfe schaffen: z.B. mit dem Umstellen des Arbeitstisches oder des Bettes oder Vorhängen aus Abschirmstoff, die die Strahlenbelastung im Zimmer reduzieren.Was viele Eltern auch unterschätzen, sind die Auswirkungen von Babyphone-Geräten, bei denen selbst srahlenreduzierte Geräte (wie in diesem Video) erhebliche Strahlenwerte produzieren:

 

Klarheit über die Stahlenbelastung Ihres Wohnraums und weitere effektive Tipps zur Vermeidung und Reduzierung von E-Smog erhalten Sie von Carola Burger (staatl. zertifizierte Gebäudeprüferin, IQUH) vor Ort, falls Sie eine Messung/ und oder Beratung wünschen. Hier können Sie einen Termin vereinbaren und buchen:

– Technische Schlafplatzmessung
– Technische Schlafplatzmessung & Arbeitsplatz/ Wohnzimmer Messung
– Technische Wohnraum-Messung (alle wichtigen Räume in Haus/ Wohnung)

Zum Schluss möchte ich Ihnen noch ein paar schöne und nützliche Accessoires vorstellen:
Unsere handgefertigten Stirnbänder mit Abschirmstoff! Die leuchten nicht nur in den schönsten Farben, sondern halten auch warm und schirmen einiges an „Wellen“ ab…

Zu den Stirnbändern & Babymützen im Web-Shop