Schwingungserhöhung – Seele, Geist & Körper zusammenbringen

Von Emotionen und Gefühlen
Emotionen sind Energie in Bewegung (Motion). Wann immer wieder emotional sind, bewegen wir damit auch Energie in Raum und Zeit. Sie sind damit polarisiert oder eben „motiviert“ (bewegt von einem Motiv), weil unsere Emotionen von auslösenden Ereignissen, entsprechenden Gedanken oder Informationen verursacht werden. Manche Emotionen können sich im Laufe der Zeit sich zu ganzen Stimmungslagen verdichten, wie z.B. bei einer Depression. Dann sind diese oft auch im Gedächtnis und sogar in den Körperzellen gespeichert. Emotionale Zustände können auch vererbt werden – dann gibt es genetische Dispositionen. Manche Emotionen sind sogar karmischen Ursprungs. Je nach Wiederholung bzw. Tiefe (ob als Emotion, die häufiger auftritt bis zu genetischer/ karmischer Prägung) können Emotionen unterschiedlich leicht bzw. schwierig verändert bzw. losgelassen werden.
Gefühle hingegen (mache sprechen auch von „kohärenten“ Emotionen oder Gefühle), sind hingegen „herzzentriert“. Das Herz (bzw. Chakra) ist der Ort, wo wir fühlen können, ohne polarisiert zu sein. Das Gefühl kann in uns entstehen und ausstrahlen ohne einen Zweck zu verfolgen oder auf etwas Bestimmtes ausgerichtet zu sein. Wenn das Herzchakra heilt oder erwacht, können wir Liebe für uns und andere(s) empfinden. Auch Freude, Frieden etc. können als kohärente (harmonische) Gefühle empfunden werden.

Herzzentriert & bewusst
Natürlich ist es völlig in Ordnung emotional zu sein bzw. motiviert. Entwickeln wir uns jedoch weiter, stellen wir oft fest, dass wir uns nach herzzentrierten Gefühlen sehnen. Jeder, der schon einmal Zustände der Glückseligkeit erlebt hat weiß, dass klassische Emotionen und vor allem Gedanken völlig ausbleiben können. Man fühlt sich „grundlos“ glücklich und hat in solchen Fällen auch den Eindruck, dass dies viel eher der natürliche (höherentwickelte) und sehr gesunde Zustand des Menschen ist. Starke emotionale Erlebnisse geben zwar oft einen „Kick“, lassen den Menschen meist aus der Mitte fallen und wirken auf das Nervensystem im Grunde wie eine Droge. Und das erstaunlicherweise im positiven wie im negativen Sinne. Manche emotionalen Verfassungen kann man mit Recht als suchtartig beschreiben. In gewisser Weise kennt dies fast jeder.  Aber es  gibt es Menschen bei denen man beobachten kann, wie sie letztlich negative Emotionen förmlich suchen, bzw. ihre Gedanken darauf ausgerichtet sind, ein Problem zu finden.

Entwickeln wir uns weiter, wird uns jedoch immer klarere, dass wir Schöpfer unserer eigenen Realität sind. Natürlich leben wir nicht im „luftleeren“ Raum und sind von anderen Menschen umgeben – mit ihren Gedanken und Emotionen. Aber letztlich verstehen wir zunehmend, dass man das bekommt, was man „glaubt“ und wohin man damit seine Energie richtet. Damit wird klar, was der Spruch „Die Energie folgt der Aufmerksamkeit“ bedeutet.

Bewusstheit entwickeln: toxische Emotionen und destruktive Gedanken transformieren
Wenn wir bewusster werden, lernen wir, uns mehr als Zeuge unsere Gedanken und Emotionen zu betrachten. Wir lösen uns damit auch von der Identifikation mit diesen Zuständen und den Ereignissen in unserem Leben und bemerken, dass wir die Wahl haben, bestimmten Gedanken und Informationen Glauben zu schenken bzw. ob wir uns davon motivieren lassen wollen und damit unsere Energie darauf richten. Je mehr Bewusstheit wir entwickeln, desto mehr können wir uns mit der Unsterblichkeit unserer Seele identifizieren. Hier herrschen eher herzzentrierte Gefühle bzw. eine Klarheit ohne diffuse Gedanken und Emotionen. Mehr im „Bewusst-Sein“ zu ruhen ist der Weg zur Erleuchtung: ein Zustand, in dem man einfach „ist“. Aber auch, wenn wir nicht gleich dieses ultimative Entwicklungsziel der Seele anstreben, ist es enorm hilfreich, sich in höheren, kohärenten Gefühlszuständen aufzuhalten: Unser Körper und unserer Welt reagiert darauf mit mehr Heilung und Harmonie. Wir erhöhen damit unsere Schwingung und werden „stimmiger“. Unsere Gedanken werden klarer, reiner und Gefühle werden dementsprechend harmonischer, friedlicher. Auf diese Weise stellt sich und in unserem Körper nach und nach (manchmal sogar plötzlich) mehr Ordnung ein. Praktizieren wir dies über einen längeren Zeitraum und entrümpeln sogar unser Unterbewusstsein von alten „destruktiven“ Gedanken und Erlebnisse und den dazugehörigen „toxischen“ Emotionen, kann sich sogar unsere gesamte Gemütslage verändern.

Passende Geführte Meditationen in der Audiothek
> Herzheilung – Liebe spüren
> Higher Vibrations – Energetisches Update (Alte Emotionen & Muster loslassen für harmonischere Gefühle)
> Neu geboren – Zur Heilung des inneren Kindes

Weitere Artikel zum Thema auf Vigeno (Januar 2019)